-A +A
  • Parole d'expert

Das rote Gold

Safranblüten im Pays Bigouden © M Amiri Safranblüten im Pays Bigouden © M Amiri

Kommen Sie mit! Ein zeitloser Vormittag bei der Safranernte im Pays Bigouden in Pouldreuzic...

Entspannung garantiert! Die Safranernte ist wirklich eine sehr überraschende und zugleich entspannende Tätigkeit!

Gaëlle von der Tourist Information

Der Safran wird auch Rotes Gold genannt, denn er ist das edelste Gewürz der Welt. Safran besitzt zahlreiche medizinische Wirkstoffe und ist äußerst schmackhaft. Dieses erstaunliche Gewürz wächst auch hier im Pays Bigouden !

 

 

Eine Safranbäuerin im Pays Bigouden

In Pouldreuzic haben sich Anne und Sébastien niedergelassen und bauen hier seit 2011 ihren Bio-Safran an. Das Klima im Pays Bigouden soll für den Anbau von Crocus Sativus ideal sein. Die zarte Blüte läßt sich nämlich erst im Oktober-November ernten.

Erster Schritt: die Ernte

Etwa wenn der Vormittag zur Hälfte angebrochen ist und die herbstliche Sonne die Erde langsam wärmt, dann öffnen sich auch die Krokusse und zeigen ihre feuerroten Safranfäden. Die Blüten haben ein kurzes, 24-stündiges Leben, also darf kein Erntetag ausgelassen werden! An diesem Tag sind wir rund zehn Pflücker. Geerntet wird von Hand, und die Geste soll sowohl sanft als auch präzise sein. Die Stimmung ist ruhig, fast meditativ, und die Tätigkeit entpuppt sich als überraschend erholsam! Das hätte ich wirklich nicht gedacht!

Langsam füllen sich die Körbe mit einer zart-lila und feuerroten Farbe. Jeder Pflücker pflückt in seiner Alllee und passt gut auf, dass auch keine einzige Blüte auf dem Feld vergessen wird. 

Die Ernte der Safranfäden

Jetzt geht es zur Hütte, und die gesamte Ernte wird erstmal auf den Tisch gestellt. Wir setzen uns hin, und mithilfe einer kleinen Pinzette müssen wir vorsichtig jeden Safranfaden aus jeder Krokusblüte herausziehen. Die Tätigkeit erfordert viel Geduld: man braucht rund 160 Safranfäden für 1 Gramm getrockneten Safran!

Nun müssen die Fäden getrocknet werden, und zwar im Ofen bei niedriger Temperatur (zwischen 35 und 50 °C). Dabei verwandelt eine chemische Reaktion die Safranfäden in das edle Gewürz, das wir alle kennen. 

Präzision und Konzentration sind während des ganzen Arbeitsprozesses erforderlich, aber wir unterhalten uns natürlich nebenher. Annes Mutter ist auch gekommen, sie hilft regelmäßig bei der Ernte. Sie kennt sich auch mit den medizinischen Eigenschaften des Safrans gut aus und hat das Gewürz auf vielerlei Arten in der Küche eingesetzt. Und plötzlich waren wir alle hungrig! 

Nach der Arbeit...

Das trifft sich gut! Genau jetzt dürfen wir Safranprodukte probieren. In ihrer Boutique bietet Anne zahlreiche Bioprodukte mit Safran aus ihrer eigenen Produktion an: Honig, Essig, Gebäck, Sirup, Apfelgelee... und natürlich Safranfäden in kleinen Gläsern. Nutzen kann man die Fäden als Kräutertee oder in der Küche, z.B. zur Verfeinerung von Suppen, Saucen, Bouillons usw., die Bouillon wiederum kann beispielsweise zu einem leckeren Risotto mit Meeresfrüchten weiterverarbeitet werden ...

Das Heilmittel Safran

Der Safran besitzt nicht nur einen einzigartigen feinen Geschmack, er ist auch ein starkes Färbemittel (Früher wurde er in manchen Ländern zum Einfärben von Zeremonienbekleidung verwendet.) und kann zudem als Heilmittel eingesetzt werden: er wirkt schmerzstillend (besonders, wenn unsere Kleinen die ersten Zähne bekommen), reguliert den Cholesterinspiegel, ist ein natürliches Antidepressivum und beugt Schlaganfällen vor... Safran soll Freude und Weisheit bringen. Das hat sich auch bei meinem Besuch als richtig erwiesen, denn das zufriedene Lächeln aller Teilnehmer hinterließ einen Eindruck von Entspannung und Wohlbefinden!

Information und Reservierung

Kerintec, 29710 POULDREUZIC
02 98 54 35 52 - 06 61 59 01 09 / contact@esprit-safran-et-cie.com

http://www.esprit-safran-et-cie.com