-A +A
  • Top 10

Essen Sie Local!

Frischer Fisch, ein paar Tipps vom Fischverkäufer, typische Bigouden-Rezepte: Gönnen Sie Ihrem Gaumen eine Reise durch die Spezialitäten 100% Local!

Lust auf frischen Fisch, Lust auf knackigen rosa Kaisergranat? Sie möchten den überraschenden Geschmack der Algen probieren, und vielleicht ein maximal belegtes Sandwich mit der bekannten Dosenwurst Pâté Henaff verspeisen? Hier sind Sie genau richtig! Im Pays Bigouden gibt es eine Unmenge an typischen Spezialitäten alle 100% local. Wir präsentieren Ihnen hier eine kleine Auswahl.
Enjoy! Und gönnen Sie Ihrem Gaumen umwerfende Spezialitäten!

Megafrisch! Kaisergranat und Fisch!

Die bigoudenischen Fischer kehren täglich zum Hafen zurück und bringen uns diese frisch gefangenen Schätze des Meeres. Das ist der Fang vom Tage mit absoluter "Frischegarantie"! Je nach Jahreszeit beehren unterschiedliche Fische und Krebstiere unseren Teller. Die im Pays Bigouden frisch gefangenen Fische werden demnächst sicher auch Ihre Kochrezeptesammlung bereichern!

Der Fang des Kaisergranats hat im Pays Bigouden eine lange Tradition und gehört zum Kern der Fischertätigkeiten. Der Kaisergranat wird hier “Demoiselle”, also Fräulein genannt, er stellt in der Tat das rosa Gold der Fischer Westfrankreichs dar.

Hier können Sie den Kaisergranat in den Fischgeschäften noch lebend kaufen.

Wennn er noch gut in Form ist, sind seine Augen Schwarz und glänzend, die Beinchen gedstreckt und der Panzer hellrosa, ohne Flecken auf der Bauchseite.  

Wenn der Kaisergranat gegart wird, solange er noch lebendig ist, schmeckt er besser, das ist die Frischegarantie.

WUSSTEN SIE'S?

Wissenschaftlicher Name: Nephrops norvegicus
Er gehört zur Ordnung der Zehnfußkrebse (5 Gliederpaare)
Größe: Männchen 13,3 cm und Weibchen 10,8 cm 
Kaisergranate leben auf schlammigem Meeresgrund und graben sich ein komplexes Höhlensystem von 15 bis 800m Tiefe.
Gestation: 8 Monate
1 500 bis 4 000 Eier pro Laichzyklus / 1 Ablaichen pro Jahr
Männchen leben bis zu 10 Jahren, während die Weibchen, die etwas langsamer heranwachsen, bis zu 20 Jahre alt werden können.

Wie wird Kaisergranat zubereitet?

Für 1kg Kaisergranat: 4 Liter salziges Wasser zum Kochen bringen, das Kaisergranat hineingeben und warten, bis das Wasser wieder kocht. Nach 2 Minuten ist der Kaisergranat fertig, fangen Sie ihn mit einem Sieb auf. So schmeckt es auch... Als Carpaccio mit ein paar Tropfen Olivenöl, dem Saft und der abgeriebenen Schale einer Limette.

Die berühmte Wurstdose Pâté Hénaff

Sie dachten, das Pâté Hénaff würde man nur beim Picknick verspeisen? Keineswegs: denn die blau-gelbe Wurstdose hat mehr als eine Überraschung zu bieten!
Sie entstand in Pouldreuzic, diese kleine blaue Dose, und sie wurde weltbekannt, denn sie begleitete die Seefahrer auf ihren Reisen: "le pâté du mataf" - das Matrosen-Pâté!
Heute ist sie bereits über hundert Jahre alt und so bretonisch wie eh und je, sie hat immer noch den typischen Geschmack und die einzigartige Qualität. Sogar berühmte bretonische Küchenchefs verwenden die Pastete in der Gastronomie. Das Rezept ist jedoch noch immer ein Geheimnis!

In Pouldreuzic erzählt ein  Museum die Geschichte des Pâté Hénaffs. Entdecken Sie auch die Hénaff-Produkte und neuere Varianten in der Boutique beim Museum. 

Hier ein paar Ideen, wenn Sie das Pâté mal anders als aufs Brot essen wollen (selbst wenn das natürlich sehr gut schmeckt!)
- Parmentier: Mischen das Pâté Hénaff unters Kartoffelpüree
- Salzige Crêpe aus Buchweizenmehl mit Pâté Hénaff und Zwiebeln, abgelöscht mit Cidre
- Zusammen mit Produkten aus dem Meer: Fisch, Jakobsmuscheln, ...

Algen

Der Verzehr von Algen ist überraschend, aber ohne es zu wissen, essen wir sie täglich, denn ihre Verwendung in der Lebensmittelindustrie ist weit verbreitet.

Trotz ihres Aussehens besitzen sie zahlreiche Tugenden, außergewöhnliche Nährwerteigenschaften und einen delikaten Geschmack. Deshalb kann man sie sehr wohl auch als echte Zutat in unseren Alltagsgerichten verwenden.

Algen können auf zwei verschiedene Arten geerntet werden, je nach ihrer Erreichbarkeit. Bei Ebbe wird von Hand geerntet. In der Tiefe wachsende Algen werden von Schiffen mit Spezialausstattungen geerntet.

Zwei örtliche Algenbauer sind hier tätig, probieren Sie ihre Produkte oder machen Sie einen Genießer-Kochkurs: Scarlette Le Corre in Le Guilvinec und die Firma AquaB mit ihrer Makre Marinoë in Lesconil.

Scarlette ist die einzige Fischer-Kapitänin, sie baut Algen an, erntet und verarbeitet sie in ihrem Labor in Le Guilvinec. Gönnen Sie sich eine echte Überraschung und probieren Sie diese Produkte aus dem Meer - ein kulinarischer Kochkurs zur Algenküche ist eine einzigartige Gelegenheit dafür.

 

Algensuppe

Rezept: 1 kleiner Hokkaidokürbis / 2 große Zwiebeln / 1 EL Olivenöl / 1 EL Fischbrühe von Marinoë / 1 Blatt dehydrierter Kombu von Marinoë / 60g frischer gesalzener Lappentang Marinoë / Gomashio mit Algen Marinoë / pflanzliche Sahne (Soja oder Kokos) oder gewöhnliche flüssige Sahne / Sesamöl

REZEPT

Zwiebeln schälen und grob hacken, in Olivenöl anbraten lassen und bedecken.
Während dieser Zeit waschen Sie den Hokkaidokürbis und schneiden ihn in Stücke (Der Hokkaidokürbis ist ein Zauberkürbis und braucht nicht geschält zu werden!)
Die Kürbisstücke zu den Zwiebeln geben und kurz bei starker Hitze anbraten, die Kürbisstücke sollen goldgelb werden, damit sich der leckere Kastaniengeschmack entfaltet.
Einen Esslöffel Fischbrühe hinzufügen, das Kombublatt, und dann mit heißem Wasser aufgießen. Wenn die Suppe sämig werden soll, geben Sie etwas weniger Wasser dazu.
15-20 Min kochen lassen, bis der Kürbis sich leicht mit einem Löffel zerteilen lässt.
Das Kombublatt entfernen und alles mit dem Mixer durchrühren.
Mit ein paar Tropfen Sahne, 1 cc Sesamöl, einer Prise Gomashio mit Algen von Marinoë und ein wenig frischem Lappentang von Marinoë servieren.
Genießen Sie die Suppe zugedeckt mit einer warmen Decke und/oder vor einem prasselnden Kaminfeuer!