-A +A
  • Enjoy
  • Ça décoiffe !

5 atemberaubende Ansichten

Aussichtspunkt Goudoul-Felsen in Lesconil - Pays Bigouden © Eric Moal Aussichtspunkt Goudoul-Felsen in Lesconil - Pays Bigouden © Eric Moal

Ob Sommer-Sonnenuntergang oder Wintersturm... ob auf dem Sand oder bei beeindruckenden Felsen, das Pays Bigouden sorgt für das gewisse Etwas!

Felsige Südküste und eine herrliche Bucht an der Westküste, das sind die Grenzen des Pays Bigouden. Die Küste nimmt verschiedene Formen an, so gibt es auch mehr zu entdecken. Lassen Sie Ihrer Fantasie an den Goudoul-Felsen freien Lauf, lassen Sie sich von der eindrucksvollen Pointe de La Torche mitreißen, atmen Sie die Kraft der Natur in Treguennec ein, beobachten Sie Vögel in Trunvel und fühlen Sie sich ganz winzig in Plovan...

Pointe de la Torche

Seit 1965 ist die Pointe de La Torche ein Naturdenkmal. Egal ob Sommer oder Winter, sie bietet uns immer ein überraschendes Schauspiel. Sie ist der einzige Felsvorsprung der Bucht von Audierne, und ihre Dolmen wachen seit langem über die Geschichte der Menschen. Bei Unwetter zeigt sie ihre starke und gefährliche Seite, bei Sonnenschein jedoch zieht sie tausende von Besuchern an, die auf den markierten Wegen gehen sollen, damit auch ihre zarte natürliche Seite bewahrt wird. 

Treguennec, ein herrlicher Blick über die Bucht von Audierne

Tréguennec ist das Zentrum dieser natürlich gebliebenen Bucht, die so viele Geschichten zu erzählen hat. Bunker aus Kriegszeiten und der Kieselsteinbrecher sind Zeitzeugen der großen Geschichte und zeigen, dass die Düne sich zurückzieht. 1945 waren die Bunker nicht am Strand, sondern in den Dünen. Eine echte Landschaftsveränderung!

Auf der einen Seite Penmarc'h, der Leuchtturm und die Felsen, sie setzen ein Zeichen am Horizont und bilden für uns in dieser unendlichen Weite De l'autre côté, l'interminable baie emmène votre regard jusqu'à Audierne. On imagine au loin la Pointe du Raz !

 

 

 

 

Die Goudoul-Felsen

Starten Sie am Hafen von Lesconil und gehen Sie zu Fuss den Wanderweg GR 34 entlang. Hier bietet sich ein herrlicher Blick, und die Felsen warten tatsächlich nur auf Sie. Lernen Sie diese Granitfiguren kennen, die wie ewige Zeugen über die Küste wachen.

Der “Karreg Kreiz“ ist ein Felskonglomerat, der Ihre Fantasie anregen wird. Hier gibt es den “Priesterstuhl“, die “Schildkröte“ und den “Hasen“... sie haben sich genau an dieser Stelle bereits vor mehreren tausend Jahren getroffen. Durch die Goudoul-Hütte kommen Sie bis zum Felsen des «weißen Elefanten».

Das Wetter ist hier bleibend wechselhaft, das Licht intensiv und das Meer offenbart eine ganze Palette an verschiedenen Blautönen.

 

 

 

Der Trunvel-Teich in Tréogat

Süßwasser trifft auf Salzwasser... Hier in Tréogat beim Teich Trunvel hat man einen unglaublich schönen Blick über diesen Bereich der Bucht von Audierne, der von Röhricht und Küstenteichen gekennzeichnet ist. Der Trunvel-Teich ist eine Art natürliche Lagune und vom Meer durch eine Düne und durch eine Kieselsteinkette getrennt. Mehrere hundert Vogelarten finden hier einen sicheren Zufluchtsort, darunter auch einige sehr seltene Arten. Eine Vogelberingungsstation wird von freiwilligen Helfern betrieben, die die verschiedenen Sperlingsarten auflisten sollen. Diese Landschaft gehört zum Naturschutzgebiet des Conservatoire du Littoral.

Zum Teich gelangen Sie, wenn Sie Ihren Wagen beim Strand Kerbinigou parken und über den zum Teich führenden Holzsteg gehen.  

 

 

 

Der Strand in Plovan

Die Bucht von Audierne besteht zwischen Penhors und der Pointe de la Torche aus einem riesigen, rund 10 km langen Strand. Einer der Zugangswege heißt Ru Vein in Plovan. 

Hinter der Kieselsteinkette entfaltet sich eine unendliche Sandfläche: das ist der ideale Ort für lange Spaziergänge, und es macht richtig Spaß, die reine Meeresluft tief einzuatmen. Bei schönem Wetter erkennt man in der Ferne den Leuchtturm Eckmühl.

Im Vergleich zu den renommierten Surfspots ist der Spot Plovan unbekannter, also auch weniger besucht, wird aber von den Surfern und anderen Gleitsportfans allgemein geschätzt.

Wer baden will, sollte gut aufpassen, denn die Wellen hier sind recht kräftig. In der Hauptsaison wird der Strand überwacht: halten Sie Ausschau nach der Flagge und prüfen Sie, welche Farbe angesagt ist!