-A +A
  • Top 10

Eine Pause einlegen und süße Leckereien probieren

Probieren Sie die Kouigns aus dem Pays Bigouden -© E Cléret Probieren Sie die Kouigns aus dem Pays Bigouden -© E Cléret

Vom Karamell mit salziger Butter über Kouigns bis hin zu den bretonischen Nachspeisen: ein paar unumgängliche süße Leckereien.

Lichoux und Lichouses*, Willkommen im Pays Bigouden! Was jetzt kommt, ist die reinste Gaumenfreude.
Die Bretagne ist bekannt für ihre Crêpes, den Butterkuchen Kouign Amann, ihre Butterkekse wie Palets und Galettes, den bretonischen Kuchen... Im Pays Bigouden gibt es all das, außerdem gibt es jedoch den leckeren und unumgänglichen Kouign!
Probieren Sie die süßen bretonischen und bigoudenischen Lichouseries, solange Sie da sind. In der Zwischenzeit verraten wir Ihnen unsere kleinen Backgeheimnisse, so dass Sie auch zu Hause immer wieder ein Stückchen Bretagne genießen können.

* Eine Lichouserie ist eine süße kleine Leckerei (mit Butter) - ein Lichou ist somit ein Leckermaul oder eine Naschkatze

Enjoy !

 

Kouigns

Die Kouigns (« Kuchen » auf Bretonisch) sind eine leckere Spezialität, die es nur im Pays Bigouden gibt. Dabei handelt es sich um besonders gut aufgegangene kleine Crêpes in der Art der Pancakes. Der Teig ähnelt sehr stark dem Crêpes-Teigrezept, es wird jedoch Hefe hinzugefügt, was den Kouign zu einer Art flacher Mini-Brioche werden läßt. Verwechseln Sie diese bigoudenische Spezialität aber nicht mit dem «Kouign-Amann», diesem äußerst leckeren und ziemlich butterhaltigen Kuchen aus der  Region von Douarnenez. Die Kouigns finden Sie auf allen Festen und Festivals und in manchen Restaurants!

Rezept:

500 g Mehl Typ 55 / 200 g Zucker / 1  Vanillezucker / 75cl halbfette Milch / 3 ganze Eier / 1 Prise Salz / 1/2 Würfel Hefe

  • Mehl, Zucker, Vanillezucker und die Prise Salz in einer Schüssel gut vermischen. Eine Mulde machen und die 3 Eier hineingeben.
  • Den 1/2 Hefewürfel in einem halben Glas mit lauwarmer Milch auflösen und in die Schüssel geben.
  • Jetzt nach und nach die Milch beigeben und alles gut vermischen, bis der Teig schön glatt ist.
  • Den Teig im Warmen 3 bis 5 Stunden bedeckt und vor Luftzügen geschützt gehen lassen.
  • Die Pfanne oder die bretonische "Billig"-Pfanne (spezielle Crêpes-Pfanne) heiß werden lassen und einen Schöpflöffel voll Teig daraufgießen, 1 Minute backen und umdrehen.
  • Kouign isst man mit salziger Butter, mit Zucker, Marmelade oder geschmolzener Schokolade, oder auch mit eienr Zitronencreme.

Still! Der Teig muss im Warmen aufgehen, dabei sollte er nicht gestört werden!

Bretonisches Buttergebäck: Galettes und Palets

In der ganzen Backgeschichte enthält nur das bretonische Gebäck Butter, was die Aufbewahrung nicht immer leicht macht. Dei regionalen Gebäckhersteller haben hiermit natürlich Erfahrung und verpacken die Kekse in Frischhaltebeutel. Naschen Sie das ganze Jahr über davon - zumindest solange der Vorrat reicht!

Beide Gebäckarten haben genau dasselbe Rezept, unterscheiden sich aber durch Form und Höhe. Die dickeren Palets sind eher mürbe und scheinen mehr Butter zu enthalten. Die dünn aufs Blech aufgetragenen Galettes sind dadurch etwas knuspriger.

Rezept für "Palets Bretons"

Zutaten: 2 Eigelbe / 80g Zucker / 80g salzige Butter / 140g Mehl / 1/2 Tüte Backpulver / 2 Prisen Meersalz der Qualität Fleur de Sel

  • Eigelbe und Zucker vermischen.
  • Die Butter hinzufügen, dann das Mehl und das Backpulver.
  • Das Fleur de Sel-Salz zerdrücken und in die Teigmasse geben.
  • Aus dem Teig eine Rolle formen und diese mit Frischhaltefolie umwickeln.
  • 2 Stunden kühl ruhen lassen.
  • Nach diesen zwei Stunden heizen Sie den Ofen auf 180°C vor. Die Rolle in Palet-Sücke schneiden, diese auf das Blech setzen und 20 Minuten backen.

Der Bretonische Kuchen

Der Bretonische Kuchen gehört für alle Bretonen zu ihren leckersten Kindheitserinnerungen und ist wirklich ein Must. Seine goldbraune Kruste und der leichte Buttergeschmack machen ihn ab dem Frühstück natur oder garniert zu einer der besten Spezialitäten. Um ehrlich zu sein, ein Bretone genießt ihn zu jeder Tageszeit.

 

Traditionell trägt der Kuchen mit der Gabel gezeichnete Linien, so läßt er sich leicht in kleine Rauten schneiden. Mmmh...

Martines Rezept

750g Mehl / 500g Zucker / 500g geschmolzene salzige Butter / 1 Tüte Backpulver / 2 Vanillezucker / 9 Eigelbe (8 im Tag und 1 zum Bestreichen) / 1-2 EL Rum / ein kleines Glas Karamell mit zalziger Butter / 1 Prise Salz

  • Zucker, Salz, Vanillezucker und Rum vermischen, dann die Eigelbe und die geschmolzene Butter hinzufügen.
  • Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und zu der obigen Mischung geben. Am Anfang mit dem Schneebesen mischen, dann mit einem Teigschaber. Wenn der Teig sich von der Schüssel löst, ist er fertig.
  • Den Teig in zwei Teile teilen.
  • Den ersten Teil in eine Form geben und mit der Hand festdrücken.
  • Den Inhalt des kleinen Glases Karamell mit salziger Butter in der Mitte auf den Teig geben und auf dem ganzen Kuchen verteilen.
  • Mit dem zweiten Teil des Teiges bedecken, alles schön gleichmäßig verteilen und mit der Unterseite eines Löffels glattstreichen, der zuvor in heißes Wasser getaucht wurde. So wird die Oberseite des Kuchens vollkommen glatt.
  • Jetzt den Kuchen mit Eigelb bestreichen und mit der Unterseite einer Gabel das rautenförmige Muster zeichnen.
  • Backzeit: ½ Stunde bei 200°C und ½ Stunde bei 150°C (je nach Ofen ist die Backzeit mehr oder weniger lang)

Guten Appetit.