-A +A
  • Top 10

Hoch hinaus!

Die Leuchttürme wachen wohlwollend über die Küste der Bretagne - jeder erzählt seine eigene Geschichte.

Die 307 Stufen mit der ganzen Familie erklimmen und als Belohnung ein atemberaubender Blick über die ganze Küste bei strahlender Sonne.

Im ganzen Küstengebiet des Pays Bigouden wachen viele Leuchttürme über die Seefahrer. Jeder hat eine besondere Architektur und eine eigene Persönlichkeit. Sie schauen zu, wenn Sie von einer Angeltour zurückkommen oder wenn Sie beim Fischen waren, wenn Sie eine Ausfahrt aufs Meer gemacht haben oder die Küste entlang gefahren sind... Der Tag eignet sich für Besichtigungen. In der Nacht jedoch gehen ihre Lichter an, und ihre gebündelten Strahlen sind einfach faszinierend.

ECKMÜHL, DER KÖNIG DER LEUCHTTÜRME

An der Pointe de Penmarc’h, da wo im Finistère das Land endet, erhebt sich stolz der Leuchtturm Phare d’Eckmühl. Bewundernswert! Bei Tag und bei Nacht... 

Der Name des Leuchtturms ist für Franzosen leichter auszusprechen als zu schreiben! Der Leuchtturm Eckmühl entstand dank der Großzügigkeit einer Frau, der Marquise von Eckmühl Blocqueville.

Der 65 Meter hohe Leuchtturm wurde 1897 erbaut. Außen ist er aus Brest-Kersantite-Stein und innen aus Opalglas, seine weißen Strahlenbündel sind 50 km weit sichtbar. Europaweit gehört er zu den höchsten und stärksten Leuchttürmen überhaupt, und in Frankreich ist er einer der wenigen öffentlich zugänglichen Leuchttürme.

Den mutigen Besuchern, die sich dem langen Aufstieg von 307 Stufen stellen, bietet er von seiner Aussichtsplattform einen wahrlich wunderbaren Ausblick.

Tag und Nacht und 360°... Die Leuchttürme des Pays Bigouden wachen wohlwollend über uns, und jeder hat tatsächlich eine eigene Persönlichkeit!

La Perdrix in Loctudy

Nein, das ist jetzt kein Leuchtturm! Der Turm mit dem Namen "La Perdrix" ("Gluger" auf Bretonisch und "Rebhuhn" auf Deutsch) steht an der Einfahrt zum Fischereihafen und kennzeichnet Loctudy und Ile-Tudy vom Meer aus. Ursprünglich war der Turm rot, wurde aber 1947 mit dem schwarz-weißen Schachbrettmuster versehen, und dieses gibt es in ganz Frankreich an keinem anderen Ort.

Der "Amer" in Léchiagat

Hinten im Hafen steht der rot-weiße "Amer". Er ist ein Ausrichtzeichen, 25 Meter hoch und zeigt stolz den Standort der Gemeinde an. Die Leuchttürme in ihrem umfriedeten Bereich sind ein Must für alle Liebhaber der maritimen Kultur.

Der Leuchtturm in Le Guilvinec

Ein Leuchtturm in leuchtenden Farben! Dieser wacht tagaus, tagein über die heimkehrenden Küstenfischer, wenn sie ihren frisch gefangenen Fang vom Tage an der Küste anlanden.

Der hübsche kleine Leuchtturm von Sainte-Marine

Wenn Sie den wunderschönen Spaziergang an der Pointe de Sainte-Marine machen, treffen Sie auf den Leuchtturm von Sainte-Marine. Er wacht von hier aus über die Odet-Mündung. Legen Sie vor dem hübschen, kleinen, rot-weißen Leuchtturm doch eine Pause ein!

Der Leuchtturm in Lesconil

Am Ende des östlichen Teils des Hafens in Lesconil steht der Leuchtturm Men Ar Groas. Seine Besonderheit: er lehnt sich an den Menhir des gleichen Namens an. Bei schönem Wetter sieht man von hier aus die Glénan-Inseln - sie liegen genau gegenüber.

Der Leuchtturm in Loctudy

Der Leuchtturm Langoz in Loctudy erwartet still seine Besucher. Schießen Sie zauberhafte Fotos bei starkem Wind oder bei tiefblauem Himmel mit Île Tudy im Hintergrund.